Gelungener Abschluss für Lars Koch beim letzten Rennen der Mountainbike Bundesliga in Bad Säckingen

19.09.2015

Nach seinem Ausscheiden durch einen Sturz beim WM-Lauf in Andorra wollte Lars seiner Pechsträhne der letzten Rennen unbedingt ein Ende setzten. „ Ich würde gerne mit einem Erfolgserlebnis in die Winterpause gehen“. Dazu hatte er sich sein Heimrennen, den Schwarzwald-Bike-Marathon und das Finale der Deutschen Mountainbike-Bundesliga ausgesucht.


In Furtwangen, bei seinem Heimrennen konnte der LEXWARE MOUNTAINBIKE TEAM-Fahrer vom SC-Furtwangen, der Pechsträhne die erste Richtungsänderung mitgeben und die Kurzdistanz als Drittplatzierter beenden. „Ich bin happy auch wenn ich den Zielsprint heute gegen meine beiden starken Konkurrenten verloren habe“. Nach der einwöchigen Trainingspause die ich durch mein lädiertes Handgelenk vom WM-Lauf auferlegt bekam, war das genau das richtige als Vorbereitung für das Mountainbike- Bundesliga Finale in Bad Säckingen.

Auf seiner Lieblingsstrecke in Bad Säckingen fand er sich nach dem Start an 10.er Position wieder. „Ich weiß nicht was die anderen Fahrer gefrühstückt hatten aber für den Start muss es gut gewesen sein“ so Lars, auch die anderen Mitfavoriten waren vom Tempo des Feldes überrascht. Nach einer halben Runde konnte er sich aber nach vorne arbeiten und am Ende der ersten Runde führte er ein Führungstrio mit Max Brandl und Robin Hoffmann an, das bereits 5 Sek. Vorsprung auf den Rest des Feldes hatte.

In der 3. Runde griff Max als erstes in einer Abfahrt an und konnte eine Lücke reißen. „Ich war hinter Robin Hoffmann eingeklemmt und konnte Max nicht folgen, da Robin mir im Weg stand. So konnte Max in der Abfahrt und am nächsten Anstieg 15 Sek. rausfahren. Als ich dann an Robin Hoffmann vorbei war konnte ich die Lücke zu Max allmählich wieder schließen. Als ich an seinem Hinterrad war, zog er das Tempo nochmals an und ich konnte dann nicht mehr kontern, da die Aufholjagd mich zu viele Körner gekostet hatte.“ So beendete er das Rennen auf dem 2. Platz mit 25 Sek. Rückstand auf Max Brandl und 45 Sek. vor Robin Hoffmann, was ihn in der Gesamtwertung auf den 3. Platz brachte.

„Nun kann ich zufrieden mit meiner Saison in die Pause gehen und ab November wieder in das Training einsteigen. Die nächsten Jahre werden sicherlich interessant und kein Zuckerschlecken da ich in die nächsthöhere Altersklasse U23 aufsteigen werde.“ Dort wird Lars dann gegen drei ältere Jahrgänge antreten, was erfahrungsgemäß im ersten Jahr sehr hart werden wird. „Meine Abiturprüfung steht allerdings als nächster Höhepunkt für mich oben auf der Prioritätenliste, die ich dann hoffentlich im Frühjahr mit Erfolg abschließen werde.“

lars_koch.jpg